Archäologie und Gesellschaft

54. Ständige Ägyptologenkonferenz

30. Juni bis 2. Juli 2023

Universität zu Köln

Die 54. Ständige Ägyptologenkonferenz ist dem Thema „Archäologie und Gesellschaft“ gewidmet. Archäologie und Gesellschaft sind in vielfältiger Weise miteinander verknüpft. Materielle Hinterlassenschaften machen eine große Masse der erhaltenen Befunde aus und erstrecken sich in antike Praxiskontexte, die keinen Eingang in den Schrift- und Bilddiskurs ihrer Zeit gefunden haben. Was über antike Gesellschaften gewusst werden kann und was heute als wissenswert gilt, hängt von sozialen Arrangements der Vergangenheit ab – was wurde verschriftet, was bildlich dargestellt, was materiell artikuliert? – und von den Forschungsinteressen heutiger Gesellschaften, die in einem ständigen Wandel begriffen sind. Vergangenheit und Gegenwart sind daher eng aufeinander bezogen. Ausgrabungsstätten und archäologische Objekte, darunter auch beschriftete und dekorierte, sind in Institutionen der Gegenwart situiert und werfen Fragen nach ihren heutigen sozialen und interpretativen Kontexten auf. In jüngerer Zeit werden Stimmen lauter, die einen kritischeren Umgang mit dem altägyptischen Kulturerbe und partizipativere Praktiken in der Wissenschaft, Feldforschung und im Museum fordern. Oftmals berühren Diskussionen um Museen und Kulturerbe grundlegende kulturtheoretische Positionen, die auch für die Interpretation vergangener Gesellschaften fruchtbar gemacht werden können.

Die SÄK 2023 in Köln lädt dazu ein, diese Überlegungen weiterzuentwickeln. Zwei Fragen stehen dabei im Mittelpunkt: wie rekonstruieren wir Gesellschaften der Vergangenheit, insbesondere aber nicht ausschließlich mit Hilfe der materiellen Kultur, und welche Rolle spielen Archäologie und Kulturerbe in heutigen Gesellschaften? Die Vorträge können theoretische und methodische Fragestellungen ansprechen, sozialgeschichtliche und sozialarchäologische Fallbeispiele vorstellen oder Themen zu  Museen und Kulturerbe aufgreifen.


Vorläufiges Programm

Freitag, 30.6.2023

12.00               Registrierung

13.15-14.15    Treffen in den Interessengruppen:

– Studierende

– Mittelbau und Leitungen „Feldforschung in Ägypten“

14.30-16.30    Mitgliedervollversammlung des Verbands der Ägyptologie

16.30-17.00    Pause

17.00-17.30    Begrüßung

17.30-18.30    Key note lecture

18.30-21.30    Abendempfang auf dem Campus der Universität zu Köln

Samstag, 1.7.2023

10.00-18.00    Vorträge und key note lectures

18.30-21.30    Stehempfang auf dem Campus der Universität zu Köln

Sonntag, 2.7.2023

10.00-12.00    Vorträge

12.00-12.30    Pause

12.30-13.30    Austausch und Abschluss

Vorträge

Wir bitten um Zusendung von Vortragstiteln und Abstracts von max. 250 Worten bis zum 28.2.2023. Bitte erläutern Sie in dem Abstract den Bezug zum Tagungsthema. Die Entscheidung über die eingereichten Vorträge wird Anfang April bekannt gegeben. Die Vortragslänge beträgt 20 Minuten mit anschließender Diskussion von 10 Minuten.

Teilnahme

Die Teilnehmergebühren decken die regulären Tagungskosten und den Abendempfang am Freitag ab.

60 Euro           Ägyptologinnen und Ägyptologen in Leitungspositionen

45 Euro           Ägyptologinnen und Ägyptologen in Mittelbaupositionen, Gleichgestellte, Begleitpersonen

30 Euro           Studierende

80 Euro           Gäste, Gasthörerinnen und Gasthörer

Für den Stehempfang mit Snack am Samstagabend fallen weitere Gebühren an.

20 Euro           Regelbeitrag

10 Euro           Studierende

Für die Anmeldung nutzen Sie bitte das Anmeldeformular und schicken es unterschrieben an die auf dem Formular angegebene Email-Adresse zurück.

Wir bitten um verbindliche Anmeldung für die Tagung und für den Stehempfang bis zum 15.3.2023. Nach Eingang des Formulars erhalten Sie eine Aufforderung zur Überweisung des Beitrags bis 31.3.2023. Leider können wir im Fall einer Absage die Gebühren nicht zurückerstatten. Der Teilnahmebetrag für die Tagung erhöht sich um 20 Euro bei verspäteter Anmeldung.

Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne unter saek-2023@uni-koeln.de